Sesam

Sesam - Sesamum indicum

Sesam - Fressbarkeit der Bestandteile und Sammelzeit

Sesam (Sesamum indicum) ist ein Lippenblütler aus der Familie der Sesamgewächse (Pedaliaceae) und vermutlich die älteste Ölpflanze der Welt. Das einjährige, krautige Gewächs stammt ursprünglich aus Indien, wird heute aber weltweit in tropischen und subtropischen Gebieten angebaut. Er wird meist zwischen 10 und 120cm, selten bis 180cm hoch, besitzt einen fein behaarten Stängel und eiförmig bis länglich-lanzettliche Blätter. Der Sesam blüht in weißen oder rosa Lippenblüten und trägt nach deren Abblühen drei Wochen später die Schoten mit der bekannten Sesamsaat.

Hierzulande ist der Sesam nicht verwildert und kann daher nicht gesammelt werden. Anzucht im Topf oder Beet auf humusreichem Boden an einem warmen, sonnigen Standort ist aber auch in unseren Breiten möglich. Allerdings müssen Sie die frostempfindlichen Pflanzen drinnen ab März/ April vorziehen. Beachten Sie bei der Aussaat: Sesam ist ein Lichtkeimer.

Die Blätter des Sesams sind für Mäuse und andere exotischen Kleinsäuger fressbar.

Die schönen Lippenblüten können Sie Ihren Nagern mit anbieten.

Sesam zählt zu den ölhaltigen Samen. Trotzdem führt ein Sesamanteil bei den meisten Mausarten nicht zu Übergewicht, da die Tiere diese Saat ob ihrer Größe nur in Maßen fressen.

Die Sesamwurzel können Sie mit verfüttern.

Als Keimfutter ist Sesam ungeeignet.

Fütterungsempfehlungen

Farbmäusen können Sie die Sesamsaat in die Saatenmischung geben. Die frische Pflanze dürfen sie ad libitum fressen.

Mongolischen Rennmäusen können Sie die Sesamsaat in die Saatenmischung geben. Die frische Pflanze dürfen sie ad libitum fressen.

Vielen exotischen Mäusen können Sie die Sesamsaat in die Saatenmischung geben. Bei zu Adipositas neigenden Arten wie Sinai-Stachelmäusen, die gern sehr kleine Saaten fressen, sollten Sie die Menge in der Mischung allerdings gering halten. Die frische Pflanze dürfen sie ad libitum fressen.

Exotischen Kleinsäugern können Sie die Sesamsaat in die Saatenmischung geben, soweit sie Saaten annehmen. Die frische Pflanze dürfen alle Frischfresser ad libitum fressen.

Den verschiedenen Hamsterarten können Sie die Sesamsaat in die Saatenmischung geben. Als ölhaltiger Samen ist Sesam auch für Zwerghamster unproblematischen.
Die frische Pflanze dürfen alle Hamster ad libitum fressen.

Farbratten können Sie die Sesamsaat in die Saatenmischung geben. Da Sesam sehr klein ist, ist die Akzeptanz allerdings eher durchwachsen. Die frische Pflanze dürfen Ratten ad libitum fressen.

Inhaltsstoffe und Nährwerte

Die Sesamsaat ist eine Ölsaat und enthält einen recht hohen Anteil ungesättigter Fette und recht viel Protein, das auch alle für (Farb-)Mäuse essenzielle Aminosäuren enthält. Außerdem ist Sesam besonders reich an Calcium und den Spurenelementen Eisen, Zink und Selen. Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe sind gute Radikalfänger.
Zu den Inhaltsstoffen der frischen Pflanze konnte ich leider nichts finden.

Essenzielle Aminosäuren
  • Arginin: 2.209mg
  • Histidin: 492mg
  • Isoleucin: 934mg
  • Leucin: 1.546mg
  • Lysin: 643mg
  • Methionin: 643mg
  • Phenylalanin: 1.255mg
  • Threonin: 914mg
  • Tryptophan: 291mg
  • Valin: 1.115mg

Ungesättigte Fettsäuren
  • Palmitoleinsäure: 149mg
  • Ölsäure: 20.329mg
  • Eicosensäure: 49mg
  • Linolsäure: 19.103mg
  • Linolensäure: 684mg
Sekundäre Pflanzenstoffe
  • Sesamin
  • Sesamolin
  • Sterole
Pro 100g Saat:

Medizinische Wirkung

Vom Sesam wird in der Medizin vor allem das Öl verwendet. In Salben pflegt es trockene Haut und hilft Schorfe und Verkrustungen besser zu lösen. In Injektionslösungen fettlöslicher Medikamente dient Sesamöl als Lösungsmittel.
Außerdem kann das Sesamol aus dem Sesam die insektizide Wirkung von Pyrethrum unterstützen.

Kontraindikationen und Giftwirkung

Sesam ist nicht giftig. Allergien, wie sie beim Menschen auftreten, sind mir für mausartige Nager nicht bekannt.

Quellen:

Wikipedia
naehrwertrechner.de
bechterew.de

 

Letztes Update: 20.07.2020