Mäuse beim Tierarzt

Manch eine Maus sieht in ihrem Leben nie den Tierarzt. Andere wohnen schon fast dort. Was Sie beim Tierarztbesuch beachten sollten und weitere hilfreiche, mausspezifische Informationen für Sie und Ihren Tierarzt finden Sie in dieser Rubrik.

Sie umfasst allgemeine Informationen. Für Erkrankungen, Parasiten, Quarantäne und aktue Notfälle hält diese Webseite separate Informationsbereiche bereit.

Wenn Sie ein Thema vertiefend lesen möchten, klicken Sie einfach auf den jeweiligen Punkt der nachfolgenden Listen für umfangreiche Informationen.

Einen Tierarzt für Mäuse suchen

Da bei Mäusen bei einer Erkrankung schnelles Handeln gefragt ist, sollten Sie den Tierarzt schon vor dem Ernstfall aussuchen, sodass Sie dann nur noch Maus und Sachen einpacken und losfahren müssen.

Stellen Sie sich also ruhig schon vor der Anschaffung der Tiere bei verschiedenen Tierärzten vor und fragen Sie, wie es mit der Erfahrung mit diesen kleinen Patienten aussieht. Ist ein Tierarzt abweisend, sehr zugeknöpft mit Aussagen oder wirkt er desinteressiert an der Materie Maus, sollten Sie besser einen Kollegen aufsuchen. Tierärzte ohne Erfahrung, aber mit Interesse an Mäusen als Patienten sollten Sie dagegen in die engere Auswahl nehmen. Erfahrung mit Mäusen zu haben, ist nämlich auch für Kleintierärzte nicht selbstverständlich.

Wenn Sie einen Tierarzt suchen, bei dem Sie Ihre Mäuse kastrieren lassen können, scheuen Sie sich nicht, vorher nach der Methode und auch nach der Erfolgsquote zu fragen. Erhalten Sie keine oder nur eine abweisende Auskunft, sollten Sie auch hier besser einen Kollegen aufsuchen.

Checkliste Tierarztsuche

  • schon vor der Anschaffung suchen
  • Mauserfahrung erfragen
  • für Kastration Methoden und Erfolgsquoten erfragen
  • Vertretung für Schließzeiten und Urlaube erfragen
Tierarzt für exotische Mäuse
Besonders bei exotischen Mäusen kann sich die Tierarztsuche schwierig gestalten

Der erste Besuch beim Tierarzt

Achten Sie beim ersten Besuch auf folgende Punkte:

  • Wie fasst der Tierarzt die Maus an (ideal: sichere, vorsichtige Umgangsweise, nicht am Schwanz anfassen)?
  • Nimmt er sich Zeit und untersucht das Tier gründlich?
  • Erklärt er Ihnen seine Vorgehensweise?
  • Erklärt er Ihnen den Befund?
  • Erklärt er Ihnen nicht nur die Anwendung und Dosierung, sondern auch die Wirkungsweise der verschriebenen Medikamente?
  • Schreibt er Ihnen genau auf, welche Präparate in welcher Konzentration er Ihnen mitgibt?
  • Ist er bereit, bei Wissenslücken ein Buch oder einen Kollegen zu konsultieren?
  • Bei akuten Notfällen: Zieht er lebensbedrohlich erkrankte Mäuse bereits wartenden Patienten auch ohne Termin vor?
 

Vorbereitungen für den Gang zum Tierarzt

Sind Mäuse krank, ist meist schnelles Handeln gefragt. Packen Sie ihre Nager für den Tierarzt ein, sollten Sie trotzdem Einiges beachten:

  • Packen Sie eine Transportbox immer mit benutzter Streu und ausreichend Heu für die Deckung sowie Futter und ein Gemüse für die Flüssigkeit.
  • Nehmen Sie nach Möglichkeit die gesamte Gruppe mit.
  • Achten Sie auf die Temperatur beim Transport (wärmen im Winter, kühlen im Sommer, Zug vermeiden!).
  • Notieren Sie alle Krankheitsanzeichen und Beobachtungen (nach Möglichkeit mit Datum und Uhrzeit). So vergessen Sie in der Praxis nichts.
  • Sollten Sie selbst Medikamente oder Hausmittel (Tees, Rotlicht. u.ä.) vor dem Besuch angewendet haben, notieren Sie auch diese mit Datum, Uhrzeit und Dosierung.
  • Falls möglich: Machen Sie Bilder oder Videos von Symptomen. So kann der Tierarzt sie begutachten, selbst wenn sie der Patient in der Praxis unter Stress verbirgt.
  • Wenn Sie mit einem akuten Notfall (z.B. Vergiftung, Atemnot, …) kommen, rufen Sie vorher an!

 

Tipp für einen produktiveren Tierarztbesuch
Als äußerst praktisch haben sich ein Stammdatenblatt und ein Krankendatenblatt erwiesen, auf dem für das jeweilige Tier alle bekannten Daten (Alter, Herkunft, Vorgeschichte, Erkrankungen samt Behandlungen, …) notiert sind. Dies kann dem Tierarzt beim Stellen der Diagnose und der Wahl der Medikation helfen!
Müssen Mäuse zum Tierarzt
Nehmen Sie am besten die ganze Gruppe mit. Das gibt dem Patienten Sicherheit.

In der Praxis

  • Wählen Sie im Wartezimmer des Tierarztes eine ruhige Ecke zum Warten, um die Mäuse nicht unnötig zu stressen.
  • Geben Sie dem Tierarzt die zu Hause gemachten Notizen zur Information.
  • Folgen Sie den Ausführungen ihres Tierarztes aufmerksam und machen Sie sich bei Bedarf Notizen.
  • Notieren Sie sich auch Name, Konzentration und Dosierung sowie Verabreichungsturnus der mitgegebenen Medikamente sowie weitere, evtl. notwendige Maßnahmen, soweit der Tierarzt Ihnen dazu keine schriftlichen Informationen gibt.
  • Wenn Sie nicht dazu aufgefordert werden, fragen Sie, ob Sie wiederkommen sollen.
Kleine Maus in der Quarantäne nach dem Besuch beim Tierarzt
Kleine Maus in der Quarantäne nach dem Besuch beim Tierarzt

Nachbereitung des Tierarztbesuchs

  • Beachten Sie Dosierung und weitere Hinweise des Tierarztes zu den Medikamenten. Eine falsche oder zu kurze Gabe kann zu Über- und Unterdosierungen, sodass sich die Erkrankungen verschlimmern und bei Antibiotika Resistenzen entstehen können.
  • Fragen Sie nach der vereinbarten Zeit nach noch ausstehenden Laborergebnissen.

Separation kranker Mäuse

Einige Tierärzte neigen dazu, für kranke Mäuse grundsätzlich eine Einzelhaltung für die Dauer der Erkrankung zu empfehlen. Dies ist jedoch meist nicht notwendig und mitunter sogar kontraproduktiv, da einsame Tiere langsamer genesen.

Soll eine Maus wegen einer infektiösen Krankheit separiert werden, macht dies in der Regel wenig Sinn. Wenn Sie Symptome bei einer Maus entdecken, war die gesamte Gruppe dem Keim bereits eine ganze Zeit ausgesetzt und kann somit schon Träger sein.

Auch nach Operationen wird gern eine Separation empfohlen, da Artgenossen an der Wunde herumfressen könnten. Dies ist jedoch eher selten der Fall. Beobachten Sie das operierte Tier in der Gruppe. Nur wenn die Artgenossen tatsächlich an die Wunde gehen, sollte der Patient aus der Gruppe genommen werden. Stellen Sie dann – etwa via Trenngitter oder einem kleinen Käfig im Gehege – sicher, dass er oder sie weiter Kontakt zur Gruppe halten kann, um eine stressige und aufwändige Neuintegration sowie die völlige Vereinsamung des Patienten zu vermeiden.
AUSNAHME: Einzig bei Afrikanischen Zwergschläfern ist die Separation von akut erkrankten und frisch operierten Tieren in den meisten Fällen sinnvoll, da diese vor allem in größeren Gruppen sonst von den Artgenossen angegriffen und gefressen werden!

Gruppe Vielzitzenmäuse
Die Gruppe gibt Patienten Halt und unterstützt die Genesung

Was kostet der Tierarztbesuch mit Mäusen?

Die meisten Mäuse sind beim Kauf günstig. Ein Tierarztbesuch wird den reinen Anschaffungswert des jeweiligen Patienten also vermutlich weit übersteigen. Sind Sie nicht bereit, diese signifikant höhren Folgekosten bei Bedarf zu tragen, sollten Sie von der Anschaffung der Tiere von vornherein absehen.

Woraus sich die Tierarztkosten zusammensetzen und wie hoch sie in etwa für welche Leistung sind, können Sie der Gebührenordnung für Tierärzte entnehmen. In dieser Ordnung ist der einfache Satz für eine Leistung aufgeführt. Bis zum Dreifachen dessen darf gefordert werden.
Da es für Mäuse keine separaten Werte gibt, orientieren sich Tierärzte in der Regel an den allgemeinen Kosten für Heimtiere.
Für Notfälle fällt in der Regel der dreifachte Satz an, oft in Kombination mit einer Notfallpauschale.

Uropi an der Kokoscreme: Alte Mäuse dürfen das
Der Kaufpreis des Patienten liegt oft weit unter den Behandlungskosten. Das sollte Ihnen schon vor der Anschaffung klar sein.